Jahreshauptversammlung 2019

Am Freitag, den 15. März, fand die alljährliche Jahreshauptversammlung statt. Die Tagesordnung sah für dieses Jahr als besonderen Punkt die Wahl des 1. Vorstandes, des Schriftführers, sowie der beiden passiven Beisitzer vor. 

Weiterlesen

Fasnet 2019

Unsere Musiker nahmen dieses Jahr am 5. Hegau-Umzug in Schlatt teil. Ganz getreu dem Motto des Narrenspiegels "Nu no Baustelle" wurde - mit ausreichend Warnwesten und Bauhelmen bewaffnet - unter Leitung unseres neuen Fasnachtsdirigenten Maximilian Kopp durch Schlatt gezogen. 

 

 

 

 

Für all diejenigen, welche dieses Jahr den Umzug leider nicht live erleben konnten oder die, die einfach noch nicht genug Fasnet für dies Jahr haben gibt es ein Video des Umzugs:

Weitere Fotos vom Hegau-Umzug hat die Reblaus Zunft auf Ihrer Facebook-Seite veröffentlicht.

Adventskonzert 2018

Zum wiederholten Mal luden der MV Hausen an der Aach und die Sisingas - der Krankenhauschor Singen - am Vorabend des 1. Advent dazu ein gemeinsam in den Advent“ zu starten.

Der MV Hausen unter Leitung von Christian Waibel begann mit „Esse Sacerdos“, einem andächtigen Kirchenmusikstück, komponiert 1885 von Anton Bruckner.

 

Der 1. Vorstand Alexander Kopp begrüßte daraufhin alle Zuhörer in der voll besetzten Kirche St. Agatha und gab sogleich die Bühne frei für die ersten Stücke des Chores SISINGAS. Unter Leitung von Birgit Mehlich erklangen wunderschöne Melodien, wie „Freu dich auf den Sohn!“, „Wohin du auch gehst“ und das bekannte Stück „Winter Wonderland“ komponiert von Felix Bernhard ließen die Zuhörer gänzlich in Vorweihnachtliche Stimmung versetzen, auch wenn das Winter Wonderland wetterbedingt nur stimmlich geboten wurde an diesem Abend.

 

Der Musikverein fuhr mit „Sweet Bells“ Fantasy fort, ein Konzertwerk von Martin Scharnagl, dem der Klassiker „Süsser die Glocken nie klingen“ zugrunde liegt, Greensleeves und Soledaro - Tränen lügen nicht - fort. Abermals führte Christine Krug gekonnt durch den Abend und entlockte nebst kurzen Erläuterungen zu den dargebotenen Stücken, durch kurze Weihnachtsgeschichten den Zuhörern ein Lächeln.

 

Wiederum wechselte die Bühne und die SISINGAS begeisterten mit dem modernen Gospel „You make me sing“ und der wunderschönen Popballade „If you don't know me by now“ und luden mit „Festival Sanctus“ das Publikum ein in die von den Sängerinnen und Sängern ausgestrahlte gute Laune in sich aufzunehmen.

 

In seinem dritten Teil stimmte der Musikverein modernere Töne an; zu hören waren „Highland Cathedral“, ein ursprünglich für Dudelsack komponiertes Stück von Michael Korb und Uli Roever, welches für Blasmusik umgeschrieben wurde, „Hallelujah“, sowie das aus dem Musical Tabaluga bekannte Stück „Nessaja“ von Peter Maffay.

Mit „Heal the World“ des verstorbenen Ausnahmekünstlers Michael Jackson schloss der Musikverein gekonnt sein offizielles Programm.

 

Natürlich durfte ein gemeinsam von Chor und Musikern vorgetragenes Weihnachtslied auch in diesem Jahr nicht fehlen, das Publikum sang lautstark „Macht hoch die Tür“ mit.

 

Nach geforderten Zugaben verweilten sich die Akteuere und Zuhörer noch gerne auf dem Lindenplatz, wo an liebevoll dekorierten Ständen der örtlichen Vereine kulinarisches und dekoratives angeboten wurde.

 

Der Musikverein bedankt sich ganz herzlich bei den SISINGAS für die diesjährige Mitgestaltung des Adventskonzertes und wünscht allen Gästen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Weitere Bilder vom Konzert finden Sie in der Galerie

Musikerausflug 2018

Ende September fand der Musikerausflug statt, welcher uns dieses Jahr bei traumhaften Wetter nach Freiburg führte. Zunächst führte der Weg jedoch nicht nach Freiburg selbst, sondern auf den nahegelegenen Hausberg - Den Schauinsland. 

Oben angekommen teilten sich die Aktivitäten. Eine Gruppe der Musiker machte sich mit einem Bergwerksführer auf, um das Innere des Schauinsland, das ehemalige Bergwerk, zu erkunden. Das Bergwerk diente früher unter anderem dem Abbau von Silber, Blei und Zink. Heute wird das Bergwerk als Archivlagerstätte für "Mikrofilme"  genutzt. Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt in den Tiefen des Bergwerks sorgten insgesamt für ein richtiges "Bergmann-Gefühl".

Außerhalb des Bergwerks machte sich der andere Teil der Gruppe bereit für einen heißen Ritt den Schauinsland hinab. Hierfür wurden jedoch keine normalen Fahrräder genutzt, sondern sogenannte Downhill-Roller. In voller Schutzausrüstung ging es von der Bergstation der Schauinslandbahn direkt in die ersten beiden, sehr ruppigen, Abschnitte der insgesamt 8 km langen Strecke. Nachdem diese nahezu alle sturzfrei überstanden hatten ging es in den darauffolgenden Abschnitten  wesentlich ruhiger zu. Auf dem letzten Stück der Strecke musste noch eine letzte technisch sehr anspruchsvolle Passage überwunden werde. Dann war das Ziel, die Talstation, auch schon bereits erreicht. Im Anschluss daran fand an der Bergstation ein gemeinsames Picknick der beiden Gruppen statt, welches die Energiereserven wieder auffüllte.

Darauf stand nun die Besichtigung der Ganther-Brauerei in der Freiburger Innenstadt auf dem Plan. Nach einer Aufklärung über die Brauerei selbst und das hauseigene Brauwasser ging es in einer Führung weiter durch den Herstellungsprozess des Bieres. Dieses konnte dann im Lager zum ersten mal als Frischbier, welches auch "Zwickel" genannt wird verkostet werden. Anschließend wurde der Weg des Bieres bis zur Abfüllung in die Flasche weiter verfolgt. Die Besichtigung und auch der Ausflug insgesamt endete im ehemaligen Kohlekraftwerk der Brauerei, welches in eine Schankwirtschaft umgewandelt wurde. Dort erhielt nun jeder ein Bier seiner Wahl aus dem Ganther Sortiment, welches dann noch mit dem ein oder anderen Flammkuchen oder auch dem ein oder anderen weiteren Bier genossen wurde.

 

Weitere Bilder zum Ausflug finden Sie in der Galerie.

Dämmerschoppen 2018

Viele Bürger und Gäste aus umliegenden Gemeinden waren zum Dämmerschoppen des Musikvereins Hausen a. d. Aach auf dem Hausener Lindenplatz gekommen. "Das Wetter ist top", freute sich der Vorsitzende Alexander Kopp über die zahlreichen Besucher und die vollbesetzten Bankreihen auf dem Lindenplatz.

Seit der Fertigstellung des Platzes veranstaltet der MV Hausen den Dämmerschoppen, bei dem in diesem Jahr der Musikverein Schlatt unter Krähen unter der Leitung von Michael Bohnenstengel, sowie der Musikverein Büßlingen unter der Leitung von Antonja Messmer für ein abwechslungsreiches musikalisches Rahmenprogramm sorgten. Die Junge Dirigentin leitete über mehrere Jahre die Jugendkapelle in Hausen und wurde daher herzlich empfangen.

Der Lindenplatz erwies sich auch in diesem Jahr als idealer Ort für Veranstaltungen im Sommer. Unter dem Blätterdach der Linde waren die Tischreihen platziert, etwas erhöht zwischen dem Alten Rathaus und dem Pfarrhaus spielten die Musikkapellen. Bei herrlichstem Sommerwetter eröffnet, wurde der Dämmerschoppen in den späten Abendstunden seinem Namen gerecht: Leuchten erhellten den Platz und sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Der Dämmerschoppen hat sich mittlerweile zu einem Treffpunkt für die Hausener und die Bürger der umliegenden Gemeinden entwickelt. Die Gäste freuen sich über nette Bekanntschaften und einen entspannten Start ins Wochenende.

 

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie

Wirtshausmusikanten 2018

Mit der Polka „Aber böhmisch muss es sein“ begannen die Wirtshausmusikkanten 2018 in Hausen. Dass Dirigent Christian Waibel mit seinen Hausener Musikanten den Unterschied zu einer mährischen Polka heraus arbeiten können, bewies der Musikverein Hausen mit der nicht einfach zu spielenden „Marta-Polka“. Der „Bodensee-Walzer“ und der aktuell sehr beliebte und flott gespielte „Maxglaner Zigeunermarsch“ komplettierten dann alle Stilrichtungen der traditionellen Blasmusik.

 

Auch die Gastmusiker aus dem Deggenhausertal, welche sich Blanlos Blech nennen, begannen in traditionellen Stil mit Stücken wie „Kaiserin Sissi oder „Erinnerungen an Brennberg“. Es war erstaunlich wie die jungen Herren mit der recht ungewöhnlichen Besetzung, vier Trompeten, drei Posaunen, Tuba und Schlagzeug, einen so weichen Sound auf die Bühne zauberten. Waren die Musiker aus dem Bodensee-Hinterland bei der Suche nach dem Bandnamen recht planlos, zeigten Sie sich bei den modernen Stücken sehr zielstrebig. Die Titel von Bon Jovi, Sportfreunde Stiller, Robbie Williams und Micheal Jackson, wurden auf eine sehr erfrischende Art, mit perfekten solostischen Einlagen, umgesetzt.

Aber auch der Musikverein Hausen kann nicht nur böhmisch. Der zweite Konzertteil begann mit dem alten Schlager „Einmal um die Welt“. Um dieses nicht mehr ganz taufrische Stück, dem teilweise sehr jungen Publikum näher zu beschreiben, setze der sehr schlagfertige Moderator Patrick Schmid zum Vergleich an: „Mary Roos ist sozusagen die Helene Fischer der Bronzezeit“. Die Sängerin Steffi Kulig und Christian Metzger (aus Schlatt unter Krähen, nicht zu verwechseln mit dem Entertainer Chris Metzger), sangen bei den Polkas butterweich und ganz harmonisch. Bei den modernen Stücken konnten sie dann ihre ganze musikalische Bandbreite ausspielen. Die sehr temperamentvoll vorgetragenen „99 Luftballons“ von Nena, als auch die nicht einfach zu singenden Stakkato-Texte von „Wannsee“, brachten das Publikum zum Toben. Mit dem Schlussstück „Feierabend“ und der obligatorischen Zugabe „Böhmischer Traum“ endete ein wunderbarer Konzertabend. Da die Herren von Blanlos Blech, mit einem Altersspektrum von 22 bis 26 Jahren, partout nicht nach Hause wollten, gab es noch ein ungeplantes nächtliches Zusatz-Konzert in der Räumen des Hausener Jugendtreff.

Instrumentenvorstellung von 6 - 66 Jahren

Ende Dezember 2017 hat das Jugendleiter-Team vom Musikverein Hausen an der Aach für die Kleinsten aus dem Dorf einen Aktionsnachmittag veranstaltet. In der Grundschule Friedingen wurden die Kinder von Franziska Kopp und Jana Waibel (Jugendleiterin) angesprochen und dazu eingeladen, gemeinsam Instrumente zu basteln. Um nun den Rest des Dorfes nicht außen vor zu lassen, organisiert der Musikverein Hausen eine Instrumentenvorstellung für alle Bürger aus Hausen und Umgebung.


Am Samstag den 03. März 2018 um 15:00 Uhr lädt der Musikverein in den Proberaum in der Eichenhalle ein.

In einer entspannten Atmosphäre können Kinder wie auch Erwachsene dort Instrumente kennenlernen und ausprobieren. Die Musiker des Musikvereins werden zur Verfügung stehen, um aufkommende Fragen zu beantworten. In Zusammenarbeit mit der Jugendmusikschule Singen können Instrumente dann erlernt werden.

Weitere Informationen bei Jana Waibel: jugendleiter@mvhausen.de

Krippenspiel mit dem Musikverein Hausen

Da sich das langjährige Organisationsteam um Christine Krug bereits beim letztjährigen Krippenspiel verabschiedet hatte und sich noch keine neuen Eltern für eine jüngere Schauspielgruppe gefunden hatten, plante der Musikverein Hausen wenigstens ein Weihnachtsliedersingen am Nachmittag des Heilig Abend, um den Kindern und vor allem den Eltern die Wartezeit aufs Christkind zu verkürzen.

Der langjährigen Mitorganisatorin Carmen Waibel war das aber zu wenig. „Ein Heilig Abend ohne Krippenspiel in Hausen das kann doch nicht sein!“, so ihr Motto. Sie und ihre Tochter Jana, die seit Kurzem das Amt der Jugendleiterin im Musikverein Hausen bekleidet, haben auf die Schnelle ein Mitmach-Krippenspiel auf die Bühne gezaubert. Neben einer kleinen Schar von „alten“ Mitspielern, wurden aus der bis zum letzten Platz belegten St. Agatha-Kirche anwesende Kinder zum Mitmachen aufgefordert, was auch prima klappte. Insbesondere der kleine Nathan Paolantonio bewies als Joseph ein ausgesprochen gutes schauspielerisches Talent.

Für die musikalische Umrahmung zeichnete sich das bewährte Bläserensemble des Musikverein Hausen verantwortlich. Die vier Musikanten unter Leitung von Dirigent Christian Waibel treten seit letztem Jahr unter dem Namen „Sulzwald-Quartett“ auf und werden dem neuen Krippenspiel-Team auch im nächsten Jahr wieder zu Verfügung stehen.

Nach der Vorführung in der Kirche haben einige Aktive des Musikvereins Hausen den Verkaufsanhänger auf dem Lindenplatz aufgebaut und für alle Besucher Glühwein und Kinderpunsch ausgeschenkt. Dazu wurden noch einige Weihnachtsplätzchen serviert. So konnten alle Besucher gestärkt, beschwingt und nach guten Gesprächen zur abendlichen Bescherung nach Hause gehen.

Gemeinsam in den Advent

Das traditionelle Kirchenkonzert am Vorabend des ersten Advent war für die zahlreichen Besucher als auch für die Akteure sehr beeindruckend. Nach der Eröffnung durch das Stück „Trumpet Tune“ hat sich der Gast-Chor aus Steißlingen vorgestellt. Die fröhliche Truppe ohne feste Vereinsbindung trug die ersten drei Lieder wunderschön vor, wobei „Gabriellas Song“ mit Solosängerin Sibylle Schmidt sicher ein Höhepunkt war.

Der Musikverein Hausen hat mit dem Trompetensolo „Concert Etuede 49“ ein sehr anspruchsvolles Stück einstudiert. Dirigent Christian Waibel brachte dabei die teilweise sehr schwierigen Orchesterpassagen mit den brillianten Trompeten-Soli von Lutz Behrendt perfekt zur Abstimmung. Der jahrelange Unterricht bei Trompetenlehrer Uwe Sauter fand hier einen wunderschönen Abschluss.

Der zweite Chor-Block beinhaltete vor allem Spirituals wie „Ride the Chariot“ und den afrikanischen Gospel „Sanna Sanannina“, bei dem die gut aufgelegten Sängerinnen und Sänger das Publikum zum Mitsingen des Refrains animiert haben. Der Musikverein Hausen brachte mit dem Irischen Volkslied „Danny Boy“ und dem von der Gruppe ABBA bekannten „Arrival“ noch einmal wunderschöne Melodien zu Gehör. Das letzte Stück des offiziellen Programms „Sound of Silence“ war ein richtiger Ohrwurm, der beim anschließenden Treff auf dem Adventsmarkt noch vielfach gesummt wurde. Das gemeinsam durch den Pfadichor, den Musikverein und das Publikum vorgetragene Adventslied „Macht hoch die Tür“ gehört ebenso zum Adventskonzert, wie vehement geforderten Zugaben.

Der Vorsitzende des Musikvereins Alexander Kopp bedankte sich bei allen Beteiligten für das wunderschöne Konzert, bat um die obligatorische Spende für die handelnden Personen und bog die geforderte dritte Zugabe ab, mit dem Hinweis, dass die Akteure nun auch einen Glühwein verdient hätten.

Dämerschoppen 2017

Der Musikverein lädt am Freitag, 14. Juli 2017, ab 18.00 Uhr zum Dämmerschoppen auf den Lindenplatz in Hausen a. d. Aach ein. Alle Besucher können bei Getränken und Grillwürsten aus dem bewährten Wursthäusle in ein entspanntes Wochenende starten. Für die musikalische Unterhaltung wurde mit dem Musikverein Liptingen, eine interessante Musikkapelle eingeladen, welche nicht so oft in unserer der Region zu hören ist. Nach Einbruch der Dunkelheit wird der einmalig schöne Lindenplatz mit indirekter Beleuchtung in ein heimeliges Licht gerückt und der Musikverein Hausen lässt den Abend musikalisch ausklingen.


Wirtshausmusikanten 2017

Nicht mehr der kleinste musikverein

Der Musikverein Hausen an der Aach hat bei seinen Wirtshausmusikanten wieder alle Erwartungen übertroffen. Die Dekoration und Ausleuchtung der Eichenhalle, das kulinarische Angebot und vor allem die gebotene musikalische Unterhaltung haben die Stammgäste aber auch die erstmaligen Besucher des „Gasthauses Zur Eiche“ überzeugt.

Nach dem zünftigen Auftakt der aktiven Kapelle mit ein paar Traditionsstücken und der Fast-Uraufführung der brandneuen Polka „Mein bester Freund“ überraschte die Jugendkapelle Hausen mit einem beachtlichen Leistungsstand. Die acht Jungmusiker um ihre Dirigentin Antonia Meßmer begeisterten mit den Stücken „Lemon Tree“, „May it be“ und einem Querschnitt durch das Musical „Tarzan“ die Zuhörer. Der diesjährige Moderator Patrik Schmid klärte dann den etwas verwirrenden Bandnamen der Gastmusiker aus Bonndorf auf. „Most“ hat demnach nichts mit dem beliebten Apfelwein zu tun, sondern steht für „Musik ohne Strom“ was natürlich bestens zu dem Konzertformat in Hausen passt.

Die Acht-Mann-Band begann mit ein paar Oberkrainer-Stücken, um dann über Schlager zur ersten Stimmungsrunde vor der Pause zu kommen. Jürgen Schröder, der stellvertretende Präsident des Blasmusikverbandes Hegau-Bodensee, stellte bei seiner Begrüßung fest, dass der Hausener Vorsitzende seit einiger Zeit den MV Hausen nicht mehr als kleinster Verein im Hegau ankündigen kann. „Mittlerweile gibt es nämlich kleinere Vereine im Verband“, so Jürgen Schröder. Auf die beachtliche Anzahl der Ehrungen wäre sicherlich auch ein großes Orchester stolz gewesen.

Musikalisch präsentierte sich der Musikverein danach mit einem nicht alltäglichen Solostück, der „Löffelpolka“, vorgetragen von Stefan Radtke und dem nicht einfach zu spielendem amerikanischen Marsch „Unter den Sternenbanner“ nach der Pause. Im zweiten Teil stand der seit Jahren etablierte Sänger Lutz Behrendt mit den Titeln “Gloaner Bauer“ und „Hulapalu“ von Andreas Gabalier im Mittelpunkt. Als Sängerin war zum ersten Mal Steffi Kulik aus Mühlhausen mit dabei.

Durch einen schönen Zufall wurde der Kontakt zu der jungen Dame beim letztjährigen Oktoberfest geknüpft. Bei "Amsterdam" der Band Cora und dem Stück „Die immer lacht“ wurden die Zuhörer, aber auch die Musiker von der wunderschönen und sauber intonierten Stimme von Steffi überrascht. Der von Haus aus neugierige Moderator Patrick Schmid wollte vom sichtlich überraschtem Lutz Behrendt genau wissen, warum er jedes Jahr einen andere Gesangspartnerin an seiner Seite hat. Da er keine so rechte Antwort parat hatte äußerte er die Hoffnung, dass es im nächsten Jahr kein Wechsel der Gesangspartnerin geben wird. Das ist auch die Hoffnung von Vorstand Alexander Kopp.

„Am Konzept der Wirtshausmusikanten werden wir nichts ändern“ so Kopp aber im nächsten Jahr wird es komplett neue Musikstücke geben. „Wenn wir schon nicht mehr der kleinste Musikverein sind, dann wollen wir wenigsten der vielseitigste Musikverein im Hegau sein“ so Alexander Kopp augenzwinkernd.